Was ist eine Feststellanlage?


Eine Feststellanlage findet Verwendung an einer Brandschutztür / Feuerschutztür oder Rauchschutztür um diese dauerhaft offen zu halten und im Brandfall über einen oder mehrere Rauchmelder und Türschließer sicher zu schließen.
Die Komponenten einer Feststellanlagen müssen aufeinander abgestimmt sein und bedürfen einer bauaufsichtlichen Zulassung.



Eine Feststellanlage besteht im Wesentlichen aus den folgenden Komponenten:


• Energieversorgung (Auswertung/Zentrale)

• Feststelleinrichtung, z. B. Magnet mit Ankerplatte oder Türschließer mit interner oder externer Feststellung sowie ggf. automatischen Tor- und Türantrieben

• mindestens einem Branderkennungselement Brandmelder, z. B. optischer Rauchmelder oder Rauchschalter

• mindestens einem Handauslösetaster zum manuellen Schließen (dieser kann nur dann entfallen, wenn die Feststellung auch durch geringen Druck auf das Türblatt aufgehoben werden kann).

• Energieversorgung (Auswertung/Zentrale)

• Feststelleinrichtung, z. B. Magnet mit Ankerplatte oder Türschließer mit interner oder externer Feststellung sowie ggf. automatischen Tor- und Türantrieben

• mindestens einem Branderkennungselement Brandmelder, z. B. optischer Rauchmelder oder Rauchschalter

• mindestens einem Handauslösetaster zum manuellen Schließen (dieser kann nur dann entfallen, wenn die Feststellung auch durch geringen Druck auf das Türblatt aufgehoben werden kann).

Taster zum manuellen Schließen der Tür/des Tors müssen rot sein (Größe mindestens 16 cm²) und die Aufschrift tragen „Tür bzw. Tor schließen“.

Als Brandmelder werden heute zumeist optischer Rauchmelder nach dem Streulichtprinzip oder (bei Rauchschutzabschlüssen nicht erlaubt) seltener auch Wärmedifferenzialmelder in Feststellanlagen eingesetzt. Als Brandmelder werden heute zumeist optischer Rauchmelder nach dem Streulichtprinzip oder (bei Rauchschutzabschlüssen nicht erlaubt) seltener auch Wärmedifferenzialmelder in Feststellanlagen eingesetzt.


Zulassung:


Eine Feststellanlage benötigt in Deutschland als Verwendbarkeitsnachweis gemäß Bauregelliste A Teil 1 Ziff. 6.25 eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (abZ).
Diese wird in Deutschland durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) erteilt. Sie ist in der Regel für fünf Jahre gültig und kann auf Antrag verlängert werden. Erlischt für eine Feststellanlage die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung, so ist die Grundlage für die Verwendung als Feststellanlage im Sinne der Landesbauordnungen nicht mehr gegeben und die Anlage darf ab diesem Zeitpunkt nicht mehr in Gebäude eingebaut werden.
 Bestehende Anlage können aber weiter betrieben werden, sofern sie den ursprünglichen Anforderungen entsprechen und regelmäßig geprüft und gewartet werden. Deshalb ist es notwendig, dass der Betreiber das Abnahmeprotokoll der Firma, die eine Anlage eingebaut hat, und den Verwendbarkeitsnachweis (Zulassung) aufbewahrt.

Jede Feststellanlage muss vor ihrer Zulassung eine umfangreiche Eignungsprüfung durchlaufen. Durch diese ist die Erfüllung der DIBt-Anforderungen nachzuweisen. Die Eignungsprüfung wird von einer zugelassenen Prüfstelle durchgeführt.
Es werden grundsätzlich nur komplette Feststellanlagen geprüft. Alle Teile des Systems müssen zusammen geprüft und zugelassen werden. Bei Austausch einzelner Komponenten gegen nicht in der Zulassung aufgeführte hat die gesamte Feststellanlage keine Zulassung.


Feststellanlagen dürfen ausschließlich von Hersteller selbst oder vom Hersteller geschulten und
zertifizierten Firmen abgenommen und gewartet werden.
Eine Feststellanlage unterliegt der monatlichen Wartungspflicht durch eingewiesenes Personal und
einer jährlichen Prüfungspflicht durch eine zertifizierte Fachfirma (Sachkundige für Feststellanlagen).



Unsere Leistungen:


 Gerne begleiten wir Sie von der Neuprojektierung und Montage , der baurechtlichen Abnahme
bis hin zur Instandhaltung Ihrer bestehenden Anlage.


Ihnen fehlen die Dokumente Ihrer Anlage?
Kein Problem, auch diese beschaffen wir gerne für Sie.


●●●


Kontaktieren Sie uns gerne per Telefon oder E-mail.
(frank_schreiber@nordischer-brandschutz.de)

Gerne  senden wir Ihnen ein auf Sie zugeschnittenes Angebot zu, bzw.
schauen uns mit Ihnen zusammen vor Ort die Begebenheiten an.